Stevia hilft gegen Zahnbelag und Karies

Wie Stevia gegen Karies wirkt belegen Studien. Erste wissenschaftliche Arbeiten zu Stevia erfolgten bereits 1899 durch den Botaniker Moises Santiago Bertoni.

Unter Stevia wird ein natürlicher Süßstoff verstanden, der aus der Pflanze „Stevia rebaudiana“ gewonnen wird.

Vor allem in Ländern Südamerikas aber auch im asiatischen Raum wie z.B. Indonesien oder Japan gehört das Süßen mittels Stevia seit hunderten von Jahren zum Alltag.

Die Forschungen hinsichtlich der Wirkung auf den Körper bei regelmäßigem Konsum des Süßstoffes Steviosid sind vor allem in Europa und den USA seit mehr als 30 Jahren weitreichend.

Stevia Streusüsse - die Alternative zu Zucker ohne Kariesgefahr

Stevia Streusüsse – die Alternative zu Zucker ohne Kariesgefahr


Stevia Streusüsse – die karieshemmende Alternative zu Zucker

Bekannt wurde Stevia unter anderem aufgrund seiner deutlich höheren Süßkraft als Zucker und weil es keine Kalorien enthält.

Zudem fanden Studien heraus, dass der Konsum von der aus der Steviapflanze gewonnenen Süße „Steviolglycosid“  im Gegensatz zu Zucker von Kariesbakterien nicht zu Säuren umgewandelt wird und somit eine nicht kariogene Wirkung auf unsere Zähne hat und damit Karies vorbeugt und auch Zahnbelag vermeiden kann.

Seither ist die Forschung hinsichtlich der Wirkung von Stevia so weit fortgeschritten, dass es im Dezember 2011 als Lebensmittelsüßstoff unter der Abkürzung E960 offiziell durch die EU seine Zulassung gefunden hat.

Quellen:

Bitte teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden.