Stevia kann den Blutzuckerspiegel reduzieren

Dass der Konsum von Stevia entgegen der Meinung verschiedener Kritiker als nicht gesundheitsschädlich eingestuft wurde, zeigen viele Studien in unterschiedlichsten Gesundheitsbereichen, so dass selbst die EU den natürlichen Süßstoff 2011 unter dem Kürzel E960 zur offiziellen Verwendung in Lebensmitteln zugelassen hat.

Stevia fuer Diabetiker geeignet senkt den Insulinspiegel im Blut

Stevia senkt den Blutzuckerspiegel bei Diabetikern


Birkenzucker fuer Diabetes geeignet senkt den Insulinspiegel

Ein regelmäßiger Konsum von Stevia unter Berücksichtigung der Tagesdosis (lt. der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit bis zu 4 mg pro kg Körpergewicht) gilt als unbedenklich.

Neben seiner karieshemmenden Wirkung haben neuere Langzeit-Studien aus 2008 gezeigt, dass Stevia zudem den Blutzuckerspiegel senken kann und sich daher für die Ernährung bei Erkrankungsfällen von Diabetes Typ2 eignet. Grund hierfür ist, dass der natürliche Süßstoff Stevioglycosid den Insulinspiegel im Blut nachweislich weniger erhöht als z.B. Zucker oder Aspartam es bewirken. Es konnte sogar eine Senkung des Blutzuckerspiegels um bis zu 18 Prozent nachgewiesen werden.

Quellen: 

Lailerd N, Saengsirisuwan V, Sloniger JA, Toskulkao C, Henriksen EJ, “Effects of stevioside on glucose transport activity in insulin-sensitive and insulin-resistant rat skeletal muscle”, Metabolism. 2004 Jan;53(1):101-7

Barriocanal LA, Palacios M, Benitez G, Benitez S, Jimenez JT, Jimenez N, Rojas V, “Apparent lack of pharmacological effect of steviol glycosides used as sweeteners in humans. A pilot study of repeated exposures in some normotensive and hypotensive individuals and in Type 1 and Type 2 diabetics”, Regul Toxicol Pharmacol. 2008 Jun;51(1):37-41. Epub 2008 Mar 5

Stephen D. Anton, Corby K. Martin, Hongmei Han, Sandra Coulon, William T. Cefalu, Paula Geiselman, Donald A. Williamson, „Effects of stevia, aspartame, and sucrose on food intake, satiety, and postprandial glucose and insulin levels“, Appetite, Volume 55, Issue 1, August 2010, Pages 37-43

Bitte teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden.